Guess what?

Dies wird mein erster persönlicher Post und ich bin ehrlich gesagt etwas aufgeregt deswegen. Etwas persönliches von sich preis zu geben ist etwas sehr besonderes.

Der Beitrag wird selbstverständlich auf deutsch sein, auch wenn der Name etwas anderes vermuten lässt, genauso wie das Bild.

image to pinterest

Es ist kein besonders scharfes Bild, sondern heute schnell mit dem Handy einmal gemacht. Nun habe ich heute auf Instagram schon die Frage bekommen: Oh bist Du schwanger? Ich kann diese Frage nur… verneinen. Nein ich bin nicht schwanger, was meinen Mann, Sebastian, freut 😉 Denn nach 6 Schwangerschaften und mit 4 Kindern ist hier genug Leben in der Bude. Ja Ihr habt richtig gelesen und ich habe mich nicht vertippt. Leider habe ich nach meinem ersten Kind 2 Kinder „verloren“, was mich jedes mal sehr getroffen hat.

Nun möchte ich aber dazu kommen Euch zu erzählen, welche Geschichte hinter diesem Bild steckt. Wie so ein paar meiner ehemaligen Brautpaare wissen, bin ich ein Zöli (Glutenallergiker) und Laktoseintolerant. Dass heißt ich vertrage weder Gluten, noch Laktose. Nun ist Laktoseintoleranz nicht mehr so selten, gefühlt hat es jeder 3. von uns. Zölikie habe ich seit meinem 9. Lebensmonat. Fast immer kommt die Frage: wie hast du es bekommen? Es gibt im Körper bestimmte Auslöser oder auch Trigger genannt. Bei mir was es als Säugling vermutlich die Rötelnimpfung. Jetzt fühlen sich sicher die Impfgegener wieder bestätigt, aber ich habe meine Kinder impfen lassen, denn lieber ein Leben lang kein Gluten essen, als sein Kind an Masern erkranken lassen und eventuell dadurch Hirnschäden oder den Tod verursachen. Nun ja, zu DDR-Zeiten, denn ich bin im Osten von Deutschland geboren und aufgewachsen, gab es da keine Frage oder gar Diskussion. Allerdings als ich dann erkrankte, denn ich konnte keinerlei Nahrung mehr bei mir behalten und hatte einen Blähbauch, konnte auch irgendwann mich selbst nicht mehr halten und war auf die Knochen abgemagert, meinten die Ärzte nur nach einer Zeit zu meinen Eltern: Bitte nehmen sie ihr Kind zum sterben mit nach Hause. Was für eine dramatische Vorstellung für mich, denn hätte das jemand zu mir, als Mutter, gesagt, ich wäre in mich zusammengesunken und hätte schrecklich geweint vor lauter Verzweiflung. Doch meine Eltern haben sich nicht geschlagen gegeben und haben die Ärzte dazu gezwungen weiter zu forschen, mit Erfolg. Biopsien, Untersuchungen, Monate langer Krankenaufenthalt waren nötig, aber dann wurde ich auf glutenfreie Ernährung umgestellt und  kam schnell wieder zu Kräften.

Das sind meine Eltern und ich im Krankenhaus.

image to pinterest

Heutzutage kann man sogar durch einen Bluttest feststellen lassen, ob eine Glutenallergie vorhanden ist. Dennoch muss ich alle 3 Jahre eine Biopsie machen lassen, einen Neues Bild der Lage sozusagen. In vielen Geschäften gibt es mittlerweile glutenfreie Artikel, ob im Supermarkt, Drogeriehandel oder im Reformhaus, es ist eine gute Auswahl vorhanden. Doch gibt es den Trend, glutenfreie Ernährung ist gesünder. Dazu kann ich nur quatsch sagen. Ein gut zusammengefasster Artikel aus einer Zeitung: „Viele Menschen glauben einfach, sich ohne Gluten gesünder zu ernähren. ‚Dabei kann es jedoch zu Mangelerscheinungen kommen‘, so die Expertin. ‚Bei einem dauerhaften Verzicht fehlen B-Vitamine, Folsäure, Eisen und Magnesium.‘ … ‚Glutenfreie Produkte sind nicht gesünder, da sie genauso viele Kalorien, Zusatzstoffe, Fett, Zucker enthalten wie andere Lebensmittel auch.'“ Leider wird, aufgrund des Trends, ein Zöli nicht mehr ernst genommen. Denn wenn ich im Restaurant bestelle, achtet fast keiner mehr darauf, ob auch wirklich alles glutenfrei zubereitet wird. Wie alles im Leben hat der Trend daher Vor- und Nachteile. Einen guten Artikel dazu könnt Ihr auch HIER lesen.

Jedes mal, wenn ich so einen Bauch habe, werde ich angesprochen. Ob im Supermarkt an der Käsetheke: den würde ich nicht nehmen, der ist für sie in ihrem Zustand nicht gut… (ich meine, sehr aufmerksam und süß das sie das sagt), oder von Gästen auf einer Hochzeit: wann ist es denn soweit?… etc. Ja es hat mich schon so manches mal kalt erwischt. Leider werden bei den meisten Zölis die Symptome durch Stress verstärkt, wie auch bei mir. Also ist der Bauch dann nicht klein, sondern eher wie im 5. Monat oder schlimmer.

Jetzt hoffe ich, dass ich Euch nicht gelangtweilt habe mit meinem ersten persönlichen Post. Das nächste mal sind es lustigere Themen, versprochen.

image to pinterest